Achtsamkeits-Meditation

 

ist weder eine neue Religion noch ein neues Glaubenssystem. 

Es ist eine Methode, die Natur des Geistes direkt zu erforschen und sich diese Erfahrung zu Nutze zu machen. Es ist eine Einladung zu schauen was IST.

  

Unser bewegter Geist kommt selten zur Ruhe und beschäftigt sich meist mit der Vergangenheit oder der Zukunft. Er ist oft wie ein zersplitterter Spiegel, der zwar die Dinge um sich herum wahrnimmt, aber eben zersplittert, getrübt, unvollständig und der meistens in Eile ist.

 

Wenn Sie sich oft gestresst fühlen, wenn Sie merken, dass sogenannte Herzenstrübungen (Gier, Ärger, Neid, Angst, Sorgen, Eifersucht, Übelwollen usw.) sehr oft ihr Denken und Handeln mitbestimmen, wenn Sie sich meist in der Vergangenheit oder Zukunft aufhalten und das Gefühl haben, die Verbundenheit mit sich selbst und zu Ihren Mitmenschen, immer mal wieder, nicht mehr fühlen zu können, dann sind Sie an einem Punkt angekommen, wo es Zeit ist anzuhalten und zu schauen was ist: 

 

Was ist wichtig in meinem Leben, was ist nicht so wichtig?

Welche Kräfte treiben mich an und wie kann ich ihnen begegnen?

Welche Fähigkeiten kann ich entwickeln?

Wie finde ich meine inneren Freiräume?

Wie kann ich mit den Beanspruchungen des Alltags gut umgehen?

Wo finde ich einen Ort in mir, an dem ich mich ausruhen kann?


Gibt es in meinem Leben Erfahrungen wie:

Getrennt-sein von mir Liebem,

nicht bekommen was ich gerne hätte,

Alter, Krankheit und Tod?

 

Das Achtsamkeits-Training und die Meditation können Sie dabei unterstützen, Anworten auf diese und viele andere Fragen zu finden.


 

Bildquelle oben:

aboutpixel.de Buddha Borobudur © Sandra Geeck


 

 

.